Stipendium Plus
© Heidi Scherm. Quelle: sdw
© Heidi Scherm. Quelle: sdw

Das Journalistische Förderprogramm der Hanns-Seidel-Stiftung

Erfahrungsbericht der Stipendiatin Isabell Fries

© Isabell Fries
© Isabell Fries

Seit nunmehr zwei Jahren darf ich mich Stipendiatin des Journalistischen Förderungsprogrammes der Hanns-Seidel-Stiftung nennen. Diese finanzielle wie auch ideelle Förderung stellt ein großes PLUS in meinem Studentenleben dar.

Neben meinem Studium der „Sociology, Politics and Economics“ an der Zeppelin Universität in Friedrichshafen am Bodensee habe ich so auch die Möglichkeit, das journalistische Arbeiten zu erlernen und in Seminaren der Fernsehakademie, Hörfunkakademie oder Printakademie zu vertiefen und anzuwenden. So bietet mir die Hanns-Seidel-Stiftung mit ihrem journalistischen Programm die einzigartige Gelegenheit, mich in diesem Bereich studienbegleitend fortzubilden, journalistisches Expertenwissen aus erster Hand zu erlangen, und mich auch stets persönlich weiterentwickeln zu können. Ich verstehe die angebotenen Seminare in den Bildungszentren Wildbad Kreuth und Kloster Banz als Erfahrungsaustausch und Lernwerkstatt. Die Seminare geben mir die Möglichkeit, in professionelle Nischen wie den Radio- oder Sportjournalismus reinzuschnuppern, und mich dabei ganz praktisch selbst auszuprobieren. Dabei profitiert man enorm von diesen Seminarwochenenden, an denen man sich mit renommierten Experten austauschen kann und immer wieder neue Ideen und Anregungen erhält. Für mich sind diese Seminare essenziell, weil sie mir Impulse mit auf den Weg geben, die mich antreiben und mir Sicherheit geben. Sicherheit bei den Fragen: „Wo will ich hin?“, „Was kann ich“? „Was will ich erreichen?“.

Als bereichernd empfinde ich die einmal pro Jahr stattfindenden Europaseminare: Im Auslandsseminar 2014 „Medien und Politik“ in Ungarn konnte ich mir für mein Studium relevantes politisches wie wirtschaftliches Wissen aneignen. Zudem konnten wir die lokale Stiftungsarbeit miterleben und einen interessanten Eindruck vor Ort in Budapest bekommen. Als Stipendiatensprecherin kann ich mit meinen Mitstipendiaten und unserem Vertrauensdozenten an der Zeppelin Universität zum Gespräch und kulturellen Abenden zusammen kommen und habe schließlich die Möglichkeit, mich auf der Konferenz stipendiatischer Sprecher mit anderen Hochschulgruppen auszutauschen. Nicht zu vergessen ist das Netzwerk der Altstipendiaten. Der Club der Altstipendiaten (CdAS) ermöglicht und stärkt den langfristigen, überaus hilfreichen Kontakt zwischen Stipendiaten und Alumni.

Das besondere PLUS der Hanns-Seidel-Stiftung drückt sich meines Erachtens durch verschiedene Komponenten aus: Zum einen ist es die Möglichkeit, die Seminare des Instituts für Begabtenförderung besuchen zu können, zum anderen ist es die menschliche Ebene, die mich stolz sein lässt, Stipendiatin dieser Stiftung zu sein. Ich fühle mich in der Hanns-Seidel-Stiftung sehr wohl, da es ein familiäres Umfeld ist, in dem eine angenehme Atmosphäre geschaffen wird, man seine Gedanken teilen kann und immer auf einen kompetenten Ansprechpartner von Seiten der Stiftung trifft. Daneben trifft man auf inspirierende und engagierte Menschen mit gleichen Werten und Zielen. Freundschaften werden geschlossen, nicht nur für ein Wochenende. Freundschaften, in denen man sich wertgeschätzt und verstanden fühlt.

Daneben bin ich in einer Gemeinschaft aufgehoben, die mich optimal auf die anstehenden Aufgaben wie das Verfassen der Bachelorarbeit vorbereitet. Des Weiteren helfen mir die angebotenen Seminare, mein Wissen zu erweitern und somit mein journalistisches Werkzeug weiter zu erlernen, zu vertiefen und anzuwenden.

Die Stiftung begleitet ihre Stipendiaten auf ihrem individuellen Lebensweg und wird so zum Impulsgeber, Berater und Unterstützer – auch in finanzieller Hinsicht. Die Hanns-Seidel-Stiftung nimmt dich mit auf eine Reise, bei der du dich selbst entdecken und ausprobieren kannst.

Herzlichen Dank für diese Förderung sowie die großartigen und inspirierenden Erfahrungen.


Hier gelangt ihr zu den anderen Einblicken des Monats:

Juli 2015: Willkommenskultur gegenüber Flüchtlingen.  Eine Perspektive zweier Stipendiatinnen des Avicenna-Studienwerks 

Juni 2015: Chen Jerusalem, Alumnus des Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerks über sein Studium und seine Abschlussarbeit „Cover the Body with Feelings“ 

Mai 2015: Erstes Absolventenkonzert mit Stipendiatinnen und Stipendiaten aus der Musikerförderung des Cusanuswerks

April 2015: Mitbestimmen und über den Tellerrand schauen — das Evangelische Studienwerk ermöglicht neue Perspektiven

März 2015: Den Gründergeist schon während des Studiums entdeckt

Februar 2015: Bericht von Ronny Zimmermann, Stipendiat der Journalistischen Nachwuchsförderung der Konrad-Adenauer-Stiftung

Januar 2015: Das FES-Bildungsprogramm von und für Stipendiat_innen 

Dezember 2014: Begabtenförderung der Friedrich-Naumann-Stiftung

November 2014: STUDIENSTIFTUNG ZEICHNET BESONDERES ENGAGEMENT AUS: MAXIMILIAN OEHL ERHÄLT DEN „WEITER?GEBEN!“-PREIS 2015

September 2014: Mein Weg zur Hans-Böckler-Stiftung und die Förderung der Stiftung

August 2014: Materielle und ideelle Ermöglichung zum Andersdenken mit einem Stipendium der Rosa-Luxemburg-Stiftung

Juli 2014: Kleine Klassen, echte Profis als Lehrer

Juni 2014: WEITER HORIZONT, ENGE GRENZEN? – Austausch ohne Grenzen in offenes Netzwerk als Teil der „Villigster Gemeinschaft“

Mai 2014: Bericht von Nina Schießl (Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerk)

April 2014: Aufbrechen zu neuen Zielen. Mit den Begabtenförderwerken in die Welt. (Bericht von Maria Dillmann, Cusanuswerk)

März 2014: muslimisch – talentiert – engagiert. Avicenna-Studienwerk startet mit der ersten Bewerbungsphase

Februar 2014: "Bei der Stiftung der Deutschen Wirtschaft kommen Studierende aus allen Fachrichtungen zusammen"

Januar 2014: Studieren und Promovieren mit einem Kind oder – man mag es kaum glauben - sogar mehreren Kindern? (Bericht von Helen Schmitt-Lohmann und Laura Solzbacher, Konrad-Adenauer-Stiftung)

Dezember 2013: Ein Tag aus meinem Leben als Stipi von Tina Jung, Stipendiatin der Friedrich-Ebert-Stiftung

November 2013: Abschlussbericht von Olivia Güthling, Altstipendiatin der Friedrich Naumann-Stiftung

 

Avicenna Studienwerk
Cusanuswerk e.V.
Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerk
Evangelisches Studienwerk e.V. Villigst
Friedrich-Ebert-Stiftung
Friedrich Naumann Stiftung für die Freiheit
Hans Böckler Stiftung
Hanns Seidel Stiftung
Heinrich Böll Stiftung
Konrad Adenauer Stiftung
Rosa Luxemburg Stiftung
Stiftung der deutschen Wirtschaft
Studienstiftung des deutschen Volkes