Stipendium Plus
© Heidi Scherm. Quelle: sdw
© Heidi Scherm. Quelle: sdw

Einblick des Monats März 2019

Stipendiat der Studienstiftung Henning Dirks im Gespräch: "Die Vielfalt der Fördermöglichkeiten bekannt machen"

Der Stipendiat Henning Dirks wurde nach dem Abitur von seiner Schule für ein Stipendium vorgeschlagen – bis dahin wusste er eigentlich gar nicht, was das ist. Deshalb engagiert er sich neben seinem Studium der Forstwirtschaft und des Ökosystemmanagement an der FH Erfurt im Botschafterprogramm der Studienstiftung.

 

Wie sind Sie auf die Studienstiftung aufmerksam geworden?

Ich wurde am Tag meines Abiturs von meinem Schulleiter angesprochen, ob er mich für ein Stipendium vorschlagen solle. Ich war verdutzt, sagte aber zu, ohne zu wissen, was er damit eigentlich meinte. Einige Wochen später bekam ich die Bewerbungsunterlagen der Studienstiftung. Dieser Einstieg war für mich auch die Initialzündung, mich nach der Aufnahme sofort im Botschafterprogramm zu engagieren. Ich fand es befremdlich, dass ich als Schüler so gar nicht wusste, um was es bei einer Förderung und einem Stipendium geht.

 

Was gefällt Ihnen an der Förderung der Studienstiftung? Wovon profitieren Sie am meisten?

Am besten gefällt mir die Diversität der Stipendiaten. Ich nehme gerne und regelmäßig an Veranstaltungen zum Beispiel der Regionalgruppe Thüringen teil. Es ist immer wieder inspirierend und motivierend, mit Menschen zu sprechen, die aus anderen Fachrichtungen kommen, andere Perspektiven haben. Ich erfahre Aspekte auch auf politischer und gesellschaftlicher Ebene, die ich vorher so nicht betrachtet habe.

 

Sie haben sich relativ früh als Botschafter engagiert – wie kam es dazu?

Ich habe auf meinem Willkommenswochenende 2016 die Botschaftergruppe kennengelernt und wurde gefragt, ob ich die Gruppe auf einer Bildungsmesse in Erfurt unterstützen wolle. Seitdem habe ich jedes Jahr die Studienstiftung und weitere Förderwerke und auf Bildungsmessen vorgestellt und freue mich auch 2019 wieder dabei zu sein.

Gemeinsam mit weiteren Stipendiaten habe ich dann die noch recht überschaubare Botschaftergruppe in Thüringen aufgebaut, Schulbesuche gemacht, auf Hochschulinformationstagen an der Fachhochschule informiert – beispielsweise zum Thema Studienfinanzierung – und Interessenten oder „vorgeschlagene“ Schüler und Studierende über die Möglichkeiten der Förderung beraten. Dies wird erfreulicherweise auch sehr gut angenommen. Mich freut es immer, wenn potenzielle Bewerber nach einer Veranstaltung sagen, dass sie sich jetzt auf ein Auswahlwochenende freuen oder ermutigt sind, sich zu bewerben.

Mich selbst überraschen immer wieder der Umfang der Förderung und das vielfältige Angebot an horizonterweiternden Tagungen, Treffen und Workshops. So habe ich zum Beispiel bei der Botschaftertagung 2017 sehr viel bei einer Kommunikationsschulung gelernt oder beim Fachhochschultreffen 2018 neue Perspektiven zur Auswahl meines angestrebten Masterstudienganges kennengelernt.

 

Welche Erfahrungen haben Sie im Botschafterprogramm gemacht?

Es gibt meiner Erfahrung nach grundsätzlich drei verschiedene Typen von Interessenten: Die erste Gruppe ist neugierig, aber weiß wenig bis nichts über Stipendien und die Studienstiftung. Diese Studierenden oder Schüler sind in der Regel froh, dass die Studienstiftung öffentlich in Erscheinung tritt. Die zweite Gruppe ist reservierter, weil sie keine Vorstellung von Stipendien hat, dafür aber immer noch leichte Vorurteile gegenüber „Stiftlern“ hegt. Die dritte Gruppe kennt im Bekanntenkreis schon einen oder mehrere Stipendiaten und ist daher sehr offen und positiv eingestellt.

Generell geht es mir nicht darum, möglichst viele Bewerber für die Studienstiftung zu begeistern, sondern die „richtigen“ Menschen anzusprechen und zu gewinnen. Das sind diejenigen, denen die Schule oder ihr Studium in gewisser Weise leicht fällt und die sich über den Pflichtteil ihrer Ausbildung hinaus engagieren und interessieren. Auf diese Schüler oder Studenten trifft dann auch die Grundidee des Stipendiums zu: die Ausbildung zu fördern, damit man Engagement gestalten kann.

 

Haben Sie Tipps für Schüler oder Studierende, die sich für die Studienstiftung interessieren?

Ich rate allen, sich generell erst einmal im Internet zu informieren. Es erstaunt mich, wie wenige die Internetseite der Studienstiftung als Informationsquelle kennen. Darüber hinaus empfehle ich, sich an einen Vertrauenslehrer der Schule zu wenden, da die meisten Vorschläge von Schulen kommen. Die Botschafter-Facebook-Gruppe ist eine gute Quelle, und bei der Selbstbewerbung kann man sich auch zur Unterstützung an Stipendiaten wie mich wenden. Ich helfe gerne.

 

Was bedeutet es Ihnen, Stipendiat der Studienstiftung zu sein?

Stipendiant der Studienstiftung zu sein, bedeute für mich vor allem mehr Freiheit. Ich habe die Möglichkeit ganz frei viele interessante und fachlich versierte Persönlichkeiten kennenzulernen oder an Veranstaltungen teilzunehmen. Meine Seminargruppe einer Sommerakademie 2017 trifft sich noch bis heute jährlich und ich lerne immer noch neues über Aspekte der „Kommerzialisierung des Sports“ hinzu. Außerdem gibt mir das Stipendium die Zeit, mich neben dem Studium zu engagieren, da mir ein „kleiner“ Nebenjob als studentische Hilfskraft genügt, um mein Studium zu finanzieren. 

 

Was sind Ihre Zukunftspläne?

Ich schreibe zurzeit an meiner Bachelorthesis. Daher möchte ich diese zunächst fertigstellen und einreichen. In der kommenden vorlesungsfreien Zeit plane ich wieder an einer Sommerakademie der Studienstiftung teilzunehmen   Im Studium werde ich mich weiter auf  forstliche Disziplinen , wie Forstpolitik ,forstliche Betriebswirtschaft  Rohholzbereitstellung und ökologische Aspekte konzentrieren. Des Weiteren interessiert mich die forstliche Bildungsarbeit sehr und ich engagiere mich dort ehrenamtlich seit Studienbeginn.


Hier gelangt ihr zu den anderen Einblicken des Monats:

Februar 2019: Banu Çiçek Tülü, Heinrich-Böll-Stiftung

Januar: Michael Klipphahn, Promotionsstipendiat der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit seit September 2016. KUNSTGESCHICHTE, HfBK Hamburg

Dezember 2018: New York, New York - Mit dem RLS-Promotionskolleg in der Stadt, die niemals schläft. Ein Bericht von Sarah

November 2018: Schritt für Schritt über sich selbst hinauswachsen!

Oktober 2018: Aus dem Nähkästchen

September 2018: Ein Studienwerk, das einer zweiten Familie gleicht (ELES) 

August 2018: Gregor Christiansmeyer, Stipendiat des Cusanuswerks

Juli 2018: Evangelisches Studienwerk Villigst Ein Bericht von Bernhard Nemerth, Stipendiat des Evangelischen Studienwerks

Juni 2018: Ehrenamtlich bei der Feuerwehr: Porträt unseres Stipendiaten Benedikt Schinzel von der Hochschule Furtwangen 

Mai 2018: "Ein Stipendium ist ein Privileg" Ein Beitrag von Deborah Manavi

April 2018: Beitrag von Delara Burkhardt, Friedrich-Ebert-Stiftung

März 2018: Raus aus dem Betrieb - rein in die Welt

Februar 2018: Ein Porträt der Stipendiatin der Studienstiftung Silke Seibold 

Januar 2018: „Mein Kompass: Respekt, Solidarität und Toleranz!“ von Alexander Marx, Heinrich-Böll-Stiftung 

Dezember 2017: Jana Mittelstädt, Promotionsstipendiatin der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit seit Juli 2016 

November 2017: Bericht von Silvia: (Un)mögliche Bildung(swege)? Nichts ist unmöglich!

Oktober 2017: Werte verbinden von Markus Hadwiger

September 2017: Alumni 1.0 – Ein Einblick in das Leben danach

August 2017: ELES – ein Ort für Machloket (Streitbarkeit)

Juli 2017: "Puzzlestücke – Wie aus einem Forschungsprojekt in der Mongolei Lebensphilosophie wurde"

Juni 2017: "Bewirb dich! - auch wenn es große Hürden zu geben scheint!"

Mai 2017: "Eine Millionen mal praktische Hilfe für Geflüchtete"

April 2017: "Ein Blick über den Tellerrand"

März 2017: "Deswegen ist es gut, FES-Stipendiat_in zu sein"

Februar 2017: "Ich studiere" klang für mich ähnlich utopisch wie "Ich fliege zum Mars".

Januar 2017: "Als Botschafter setze ich mich für mehr Chancengleichheit in der Bildung ein."

Dezember 2016: „Ein vielfältiges Netzwerk aufbauen“

November 2016: „Ich wollte mich ausprobieren“

Oktober 2016: Bericht von Amina & Corinna

September 2016: Dankbarkeit – ein Bericht von Andreas Wüst

August 2016: Vom Willkommen Heißen zum Ankommen Helfen - Das Flüchtlingslotsenprojekt „Unsere Zukunft. Mit Dir!“

Juli 2016: Denkraum und Diskursmaschine 

Juni 2016: Bericht von Lucas Uhlig

Mai 2016: Als Erster in der Familie studieren? Klar, mit einem Stipendium!

April 2016: Den Geflüchteten ein Gesicht geben

März 2016: Bericht von Franziska Pflaum

Februar 2016: Einblick des Monats

Januar 2016: Einblick des Monats

Dezember 2015: 90 Jahre, 90 Köpfe

November 2015: Große und kleine Transformationen 

Oktober 2015: Universität für Flüchtlinge

September 2015: Vereinbarkeit von Studium, Ehrenamt und Familie dank der Unterstützung durch die Rosa-Luxemburg-Stiftung

August 2015: DAS JOURNALISTISCHE FÖRDERPROGRAMM DER HANNS-SEIDEL-STIFTUNG 

Juli 2015: Willkommenskultur gegenüber Flüchtlingen.  Eine Perspektive zweier Stipendiatinnen des Avicenna-Studienwerks 

Juni 2015: Chen Jerusalem, Alumnus des Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerks über sein Studium und seine Abschlussarbeit „Cover the Body with Feelings“ 

Mai 2015: Erstes Absolventenkonzert mit Stipendiatinnen und Stipendiaten aus der Musikerförderung des Cusanuswerks

April 2015: Mitbestimmen und über den Tellerrand schauen — das Evangelische Studienwerk ermöglicht neue Perspektiven

März 2015: Den Gründergeist schon während des Studiums entdeckt

Februar 2015: Bericht von Ronny Zimmermann, Stipendiat der Journalistischen Nachwuchsförderung der Konrad-Adenauer-Stiftung

Januar 2015: Das FES-Bildungsprogramm von und für Stipendiat_innen 

Dezember 2014: Begabtenförderung der Friedrich-Naumann-Stiftung

November 2014: STUDIENSTIFTUNG ZEICHNET BESONDERES ENGAGEMENT AUS: MAXIMILIAN OEHL ERHÄLT DEN „WEITER?GEBEN!“-PREIS 2015

September 2014: Mein Weg zur Hans-Böckler-Stiftung und die Förderung der Stiftung

August 2014: Materielle und ideelle Ermöglichung zum Andersdenken mit einem Stipendium der Rosa-Luxemburg-Stiftung

Juli 2014: Kleine Klassen, echte Profis als Lehrer

Juni 2014: WEITER HORIZONT, ENGE GRENZEN? – Austausch ohne Grenzen in offenes Netzwerk als Teil der „Villigster Gemeinschaft“

Mai 2014: Bericht von Nina Schießl (Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerk) 

April 2014: Aufbrechen zu neuen Zielen. Mit den Begabtenförderwerken in die Welt. (Bericht von Maria Dillmann, Cusanuswerk)

März 2014: muslimisch – talentiert – engagiert. Avicenna-Studienwerk startet mit der ersten Bewerbungsphase

Februar 2014: "Bei der Stiftung der Deutschen Wirtschaft kommen Studierende aus allen Fachrichtungen zusammen"

Januar 2014: Studieren und Promovieren mit einem Kind oder – man mag es kaum glauben - sogar mehreren Kindern? (Bericht von Helen Schmitt-Lohmann und Laura Solzbacher, Konrad-Adenauer-Stiftung)

Dezember 2013: Ein Tag aus meinem Leben als Stipi von Tina Jung, Stipendiatin der Friedrich-Ebert-Stiftung

November 2013: Abschlussbericht von Olivia Güthling, Altstipendiatin der Friedrich Naumann-Stiftung

 

Avicenna Studienwerk
Cusanuswerk e.V.
Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerk
Evangelisches Studienwerk e.V. Villigst
Friedrich-Ebert-Stiftung
Friedrich Naumann Stiftung für die Freiheit
Hans Böckler Stiftung
Hanns Seidel Stiftung
Heinrich Böll Stiftung
Konrad Adenauer Stiftung
Rosa Luxemburg Stiftung
Stiftung der deutschen Wirtschaft
Studienstiftung des deutschen Volkes