Stipendium Plus
© Heidi Scherm. Quelle: sdw
© Heidi Scherm. Quelle: sdw

„Ein vielfältiges Netzwerk aufbauen“

Leyla Yenirce ist Stipendiatin der Heinrich-Böll-Stiftung im Begleitprogramm „Medienvielfalt anders - Junge Migrant*innen in den Journalismus"

© Heinrich-Böll-Stiftung

Ich bin seit 2012 Stipendiatin der Heinrich-Böll-Stiftung. Durch meinen Wunsch, Journalistin zu werden, wurde ich auf das Programm „Medienvielfalt, anders“ aufmerksam. Für meine Bewerbung reichte ich erste journalistische Beiträge ein, die ich für eine lokale Schüler*innenzeitung geschrie-ben hatte. Ich machte mir viele Gedanken darüber, für welche Stiftung ich mich bewerben möchte. Da ich mich aktiv gegen Diskriminierungen jeglicher Art einsetze und mir eine vielfältige Stimme im Journalismus am Herzen liegt, überzeugte mich das Programm „Medienvielfalt, anders“ zu einer Bewerbung. Letztes Jahr schloss ich meinen Bachelor of Arts in „Kultur der Metropole“ ab, ein Stu-dium, in dem ich mich mit der kulturellen Dimension der Großstadt auseinandersetzte. Seit Oktober 2016 studiere ich nun Film an der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg, um mich theore-tisch und praktisch mit künstlerischen Ausdrucksformen zu beschäftigen, und arbeite als freie Journalistin. Themengebiete, über die ich schreibe, behandeln intersektionalen Feminismus, soziale Ungerechtigkeiten sowie jegliche Formen künstlerischen Ausdrucks. 

Im Laufe meines Studiums haben sich viele Veränderungen in meinen Wahrnehmungs- und Denkstrukturen vollzogen, politisches Bewusstsein geformt und kritische Gedanken pointiert. Die Heinrich-Böll-Stiftung hat einen wesentlichen Teil dazu beitragen und hilft mir, mein Reflexionsver-mögen zu schärfen. Als Stipendiatin beschäftige ich mich intensiv mit postkolonialer und queer-feministischer Theorie und lerne andere People of Color kennen, mit denen ich mich fachlich und auch persönlich austauschen kann. Das ist nicht nur intellektuell herausfordernd, sondern auch empowernd. Das Begleitprogramm bietet mir durch die verschiedenen journalistischen Seminare handwerkliches Know-how und ein Netzwerk an Teilnehmenden und Medienschaffenden, mit de-nen ich heute professionell zusammenarbeite, mich kritisch über journalistische Beiträge unterhalte und die ich für kleine Belange wie Textkorrekturen oder große Entscheidungen wie Themenaus-wahl zu Rate ziehe.

In der Stiftung engagiere ich mich in verschiedenen Form wie beispielsweise als Mitglied der Aus-wahlkommission. Diese Arbeit bereitet mir viel Freude. Auch wenn es Stapel an Bewerbungsunter-lagen zu durchforsten gilt, ist es spannend, neue Talente zu entdecken und zu fördern. Außerhalb der Stiftung interessiere ich mich für das kreative Schaffen von Künstler*innen in der Diaspora und engagiere mich vielseitig gegen den angehenden Genozid an der yezidischen Bevölkerung durch die Terrormiliz des sogenannten Islamischen Staates. Die sexualisierte Gewalt an yezidischen Frauen und Mädchen ist ein Thema, das mich sehr beschäftigt und zu dem ich journalistisch und künstlerisch arbeite. In der Heinrich-Böll-Stiftung findet eine intensive Auseinandersetzung mit Themen wie Völkermord und struktureller Diskriminierung von Frauen statt. Ich wünsche mir eine weiterhin produktive und spannende Auseinandersetzung mit aktuellen politischen Diskursen in der Stiftung und die Möglichkeit, mein Netzwerk noch weiter auszubauen. 


Hier gelangt ihr zu den anderen Einblicken des Monats:

November 2016: „Ich wollte mich ausprobieren“

Oktober 2016: Bericht von Amina & Corinna

September 2016: Dankbarkeit – ein Bericht von Andreas Wüst

August 2016: Vom Willkommen Heißen zum Ankommen Helfen - Das Flüchtlingslotsenprojekt „Unsere Zukunft. Mit Dir!“

Juli 2016: Denkraum und Diskursmaschine 

Juni 2016: Bericht von Lucas Uhlig

Mai 2016: Als Erster in der Familie studieren? Klar, mit einem Stipendium!

April 2016: Den Geflüchteten ein Gesicht geben

März 2016: Bericht von Franziska Pflaum

Februar 2016: Einblick des Monats

Januar 2016: Einblick des Monats

Dezember 2015: 90 Jahre, 90 Köpfe

November 2015: Große und kleine Transformationen 

Oktober 2015: Universität für Flüchtlinge

September 2015: Vereinbarkeit von Studium, Ehrenamt und Familie dank der Unterstützung durch die Rosa-Luxemburg-Stiftung

August 2015: DAS JOURNALISTISCHE FÖRDERPROGRAMM DER HANNS-SEIDEL-STIFTUNG 

Juli 2015: Willkommenskultur gegenüber Flüchtlingen.  Eine Perspektive zweier Stipendiatinnen des Avicenna-Studienwerks 

Juni 2015: Chen Jerusalem, Alumnus des Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerks über sein Studium und seine Abschlussarbeit „Cover the Body with Feelings“ 

Mai 2015: Erstes Absolventenkonzert mit Stipendiatinnen und Stipendiaten aus der Musikerförderung des Cusanuswerks

April 2015: Mitbestimmen und über den Tellerrand schauen — das Evangelische Studienwerk ermöglicht neue Perspektiven

März 2015: Den Gründergeist schon während des Studiums entdeckt

Februar 2015: Bericht von Ronny Zimmermann, Stipendiat der Journalistischen Nachwuchsförderung der Konrad-Adenauer-Stiftung

Januar 2015: Das FES-Bildungsprogramm von und für Stipendiat_innen 

Dezember 2014: Begabtenförderung der Friedrich-Naumann-Stiftung

November 2014: STUDIENSTIFTUNG ZEICHNET BESONDERES ENGAGEMENT AUS: MAXIMILIAN OEHL ERHÄLT DEN „WEITER?GEBEN!“-PREIS 2015

September 2014: Mein Weg zur Hans-Böckler-Stiftung und die Förderung der Stiftung

August 2014: Materielle und ideelle Ermöglichung zum Andersdenken mit einem Stipendium der Rosa-Luxemburg-Stiftung

Juli 2014: Kleine Klassen, echte Profis als Lehrer

Juni 2014: WEITER HORIZONT, ENGE GRENZEN? – Austausch ohne Grenzen in offenes Netzwerk als Teil der „Villigster Gemeinschaft“

Mai 2014: Bericht von Nina Schießl (Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerk)

April 2014: Aufbrechen zu neuen Zielen. Mit den Begabtenförderwerken in die Welt. (Bericht von Maria Dillmann, Cusanuswerk)

März 2014: muslimisch – talentiert – engagiert. Avicenna-Studienwerk startet mit der ersten Bewerbungsphase

Februar 2014: "Bei der Stiftung der Deutschen Wirtschaft kommen Studierende aus allen Fachrichtungen zusammen"

Januar 2014: Studieren und Promovieren mit einem Kind oder – man mag es kaum glauben - sogar mehreren Kindern? (Bericht von Helen Schmitt-Lohmann und Laura Solzbacher, Konrad-Adenauer-Stiftung)

Dezember 2013: Ein Tag aus meinem Leben als Stipi von Tina Jung, Stipendiatin der Friedrich-Ebert-Stiftung

November 2013: Abschlussbericht von Olivia Güthling, Altstipendiatin der Friedrich Naumann-Stiftung

 

 

Avicenna Studienwerk
Cusanuswerk e.V.
Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerk
Evangelisches Studienwerk e.V. Villigst
Friedrich-Ebert-Stiftung
Friedrich Naumann Stiftung für die Freiheit
Hans Böckler Stiftung
Hanns Seidel Stiftung
Heinrich Böll Stiftung
Konrad Adenauer Stiftung
Rosa Luxemburg Stiftung
Stiftung der deutschen Wirtschaft
Studienstiftung des deutschen Volkes