Stipendium Plus
© Heidi Scherm. Quelle: sdw
© Heidi Scherm. Quelle: sdw

Einblick des Monats November 2018

Schritt für Schritt über sich selbst hinauswachsen!

Die Hanns-Seidel-Stiftung (HSS) begleitet mich bereits seit Beginn meines Bachelorstudiums im Fach Internationale Beziehungen. Das Begabtenförderwerk hat es mir im Laufe meines Studiums ermöglicht, Schritt für Schritt über mich selbst hinauszuwachsen! Ich entschied mich für eine Bewerbung, weil ich die Wertebasis der HSS teile. Über die Jahre meiner Förderung habe ich immer wieder die unterschiedlichsten Persönlichkeiten, Hintergründe und Ansichten vieler Stipendiaten kennen gelernt und spannende, oftmals auch kontroverse Diskussionen geführt.

Die HSS hat mich im Rahmen des Studiums häufig unterstützt und mir damit ermöglicht, neue Eindrücke zu sammeln, die mir innerhalb meines Studiums Orientierung gaben und mich bestärkten, meine Interessen zu verfolgen. Für die finanzielle Unterstützung eines längeren Auslandspraktikums in Brüssel sowie meines Auslandssemesters in den USA an der University of California in Berkeley bin ich bis heute sehr dankbar. Meiner Meinung nach ist es aber nicht der finanzielle, sondern der ideelle Aspekt der Förderung, der mich im Laufe meines Studiums über mich hinauswachsen ließ.

So habe ich im Rahmen der ideellen Förderung der Stiftung beispielsweise bereits an verschiedenen Rhetorikseminaren teilgenommen, bei denen die Anwendung der neuen Tipps und Tricks innerhalb einer kleinen Gruppe von Stipendiaten geübt werden konnte. Highlights meiner bisherigen Zeit in der HSS waren auch die sogenannten Europaseminare, die im europäischen Ausland stattfinden. Gerade als Studentin des Fachs Internationale Beziehungen und Stipendiatin im Förderbereich „Internationale Studien“ der HSS waren die mehrtägigen Auslandsseminare, die mich in die Hauptstädte Ungarns, Bulgariens und Griechenlands brachten, eine große Bereicherung. Wir sprachen in beiden Ländern mit Politikern vor Ort, mit Medienvertretern aber auch Vertretern von Universitäten sowie NGOs über die aktuellen politischen Herausforderungen und lernten nebenbei intensiv die jeweilige Historie, Kultur und Küche des Landes kennen. Dadurch entstanden eigene und authentische Erfahrungen, die es mir ermöglichen, Geschehnisse der internationalen Politik aus neuen Perspektiven zu beurteilen. Nicht nur im Rahmen der Europaseminare, sondern ganz konkret konnte ich auch die Arbeit der Auslandsbüros der Stiftung in den Semesterferien kennenlernen und unterstützen. Zwei Monate verbrachte ich dabei als Hospitantin im Büro der HSS in Washington D.C. und verfolgte aktuelle politische Entwicklungen vor Ort. Meine Begeisterung für die USA, die ich später im Rahmen meines Auslandssemesters sowie eines weiteren Praktikums im Nordamerikareferat des Auswärtigen Amtes in Berlin verfolgen konnte, ist sicher auch der spannenden Zeit in Washington D.C. zu verdanken.

Aktuell studiere ich nun im dritten Masterssemester Internationale Beziehungen in Berlin und leite dort auch die Stipendiatengruppe der HSS vor Ort. Im Team mit zwei weiteren Gruppensprechern organisieren wir rund zwei Veranstaltungen pro Monat für die rund 40 Stipendiaten in Berlin und Potsdam. Als Gruppe stehen wir so nicht nur in einem regelmäßigen Dialog und Austausch mit Vertretern der Politik, aus Ministerien oder Unternehmen, sondern versuchen stets auch gegenseitiges Lernen, beispielsweise durch die Vorstellung von Forschungsarbeiten innerhalb der Gruppe, zu ermöglichen. Ich bin überzeugt, dass ein Stipendium der HSS nicht das Gleiche wäre, wenn es die Stipendiatengruppen nicht gäbe! Nicht nur knüpft man Netzwerke und kann sich hervorragend untereinander austauschen sowie auch gegenseitig unterstützen, sondern es entstehen auch Freundschaften und Verbindungen, die über das Studium und meine Zeit als Stipendiatin hinaus erhalten bleiben werden.

Abschließend zeichnet sich die HSS für mich vor allem auch dadurch aus, dass sie großen Wert auf das Engagement ihrer Stipendiaten legt. Alle Stipendiaten, die ich bisher im Rahmen meiner Seminare und der Hochschulgruppe kennen gelernt haben, engagieren sich auf verschiedene Weise: Sei es als Gruppensprecher, in politischen Organisationen oder im kirchlichen, sportlichen oder aber auch kulturellen Umfeld. Es gibt dabei kein besseres oder schlechteres Engagement, denn es zählt der Beitrag jedes Einzelnen im gesellschaftlichen Zusammenleben. Es freut mich, Teil einer Stiftung zu sein, die diese Seite ihrer Stipendiaten und die Vielfalt der Interessen im ehrenamtlichen Bereich so ehrlich wertschätzt und fördert!

Seit Beginn meines Studiums hat mir das Stipendium der Hanns-Seidel-Stiftung ermöglicht, neue Erfahrungen zu sammeln, neue Fähigkeiten zu gewinnen und meine Interessen zu verfolgen. Das Stipendium hat daher ganz entscheidend dazu beigetragen, dass ich meinen ganz persönlichen und eigenständigen Weg durch das Studium finden konnte.


Hier gelangt ihr zu den anderen Einblicken des Monats:

Oktober 2018: Aus dem Nähkästchen

September 2018: Ein Studienwerk, das einer zweiten Familie gleicht (ELES) 

August 2018: Gregor Christiansmeyer, Stipendiat des Cusanuswerks

Juli 2018: Evangelisches Studienwerk Villigst Ein Bericht von Bernhard Nemerth, Stipendiat des Evangelischen Studienwerks

Juni 2018: Ehrenamtlich bei der Feuerwehr: Porträt unseres Stipendiaten Benedikt Schinzel von der Hochschule Furtwangen 

Mai 2018: "Ein Stipendium ist ein Privileg" Ein Beitrag von Deborah Manavi

April 2018: Beitrag von Delara Burkhardt, Friedrich-Ebert-Stiftung

März 2018: Raus aus dem Betrieb - rein in die Welt

Februar 2018: Ein Porträt unserer Stipendiatin Silke Seibold 

Januar 2018: „Mein Kompass: Respekt, Solidarität und Toleranz!“ von Alexander Marx, Heinrich-Böll-Stiftung 

Dezember 2017: Jana Mittelstädt, Promotionsstipendiatin der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit seit Juli 2016 

November 2017: Bericht von Silvia: (Un)mögliche Bildung(swege)? Nichts ist unmöglich!

Oktober 2017: Werte verbinden von Markus Hadwiger

September 2017: Alumni 1.0 – Ein Einblick in das Leben danach

August 2017: ELES – ein Ort für Machloket (Streitbarkeit)

Juli 2017: "Puzzlestücke – Wie aus einem Forschungsprojekt in der Mongolei Lebensphilosophie wurde"

Juni 2017: "Bewirb dich! - auch wenn es große Hürden zu geben scheint!"

Mai 2017: "Eine Millionen mal praktische Hilfe für Geflüchtete"

April 2017: "Ein Blick über den Tellerrand"

März 2017: "Deswegen ist es gut, FES-Stipendiat_in zu sein"

Februar 2017: "Ich studiere" klang für mich ähnlich utopisch wie "Ich fliege zum Mars".

Januar 2017: "Als Botschafter setze ich mich für mehr Chancengleichheit in der Bildung ein."

Dezember 2016: „Ein vielfältiges Netzwerk aufbauen“

November 2016: „Ich wollte mich ausprobieren“

Oktober 2016: Bericht von Amina & Corinna

September 2016: Dankbarkeit – ein Bericht von Andreas Wüst

August 2016: Vom Willkommen Heißen zum Ankommen Helfen - Das Flüchtlingslotsenprojekt „Unsere Zukunft. Mit Dir!“

Juli 2016: Denkraum und Diskursmaschine 

Juni 2016: Bericht von Lucas Uhlig

Mai 2016: Als Erster in der Familie studieren? Klar, mit einem Stipendium!

April 2016: Den Geflüchteten ein Gesicht geben

März 2016: Bericht von Franziska Pflaum

Februar 2016: Einblick des Monats

Januar 2016: Einblick des Monats

Dezember 2015: 90 Jahre, 90 Köpfe

November 2015: Große und kleine Transformationen 

Oktober 2015: Universität für Flüchtlinge

September 2015: Vereinbarkeit von Studium, Ehrenamt und Familie dank der Unterstützung durch die Rosa-Luxemburg-Stiftung

August 2015: DAS JOURNALISTISCHE FÖRDERPROGRAMM DER HANNS-SEIDEL-STIFTUNG 

Juli 2015: Willkommenskultur gegenüber Flüchtlingen.  Eine Perspektive zweier Stipendiatinnen des Avicenna-Studienwerks 

Juni 2015: Chen Jerusalem, Alumnus des Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerks über sein Studium und seine Abschlussarbeit „Cover the Body with Feelings“ 

Mai 2015: Erstes Absolventenkonzert mit Stipendiatinnen und Stipendiaten aus der Musikerförderung des Cusanuswerks

April 2015: Mitbestimmen und über den Tellerrand schauen — das Evangelische Studienwerk ermöglicht neue Perspektiven

März 2015: Den Gründergeist schon während des Studiums entdeckt

Februar 2015: Bericht von Ronny Zimmermann, Stipendiat der Journalistischen Nachwuchsförderung der Konrad-Adenauer-Stiftung

Januar 2015: Das FES-Bildungsprogramm von und für Stipendiat_innen 

Dezember 2014: Begabtenförderung der Friedrich-Naumann-Stiftung

November 2014: STUDIENSTIFTUNG ZEICHNET BESONDERES ENGAGEMENT AUS: MAXIMILIAN OEHL ERHÄLT DEN „WEITER?GEBEN!“-PREIS 2015

September 2014: Mein Weg zur Hans-Böckler-Stiftung und die Förderung der Stiftung

August 2014: Materielle und ideelle Ermöglichung zum Andersdenken mit einem Stipendium der Rosa-Luxemburg-Stiftung

Juli 2014: Kleine Klassen, echte Profis als Lehrer

Juni 2014: WEITER HORIZONT, ENGE GRENZEN? – Austausch ohne Grenzen in offenes Netzwerk als Teil der „Villigster Gemeinschaft“

Mai 2014: Bericht von Nina Schießl (Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerk) 

April 2014: Aufbrechen zu neuen Zielen. Mit den Begabtenförderwerken in die Welt. (Bericht von Maria Dillmann, Cusanuswerk)

März 2014: muslimisch – talentiert – engagiert. Avicenna-Studienwerk startet mit der ersten Bewerbungsphase

Februar 2014: "Bei der Stiftung der Deutschen Wirtschaft kommen Studierende aus allen Fachrichtungen zusammen"

Januar 2014: Studieren und Promovieren mit einem Kind oder – man mag es kaum glauben - sogar mehreren Kindern? (Bericht von Helen Schmitt-Lohmann und Laura Solzbacher, Konrad-Adenauer-Stiftung)

Dezember 2013: Ein Tag aus meinem Leben als Stipi von Tina Jung, Stipendiatin der Friedrich-Ebert-Stiftung

November 2013: Abschlussbericht von Olivia Güthling, Altstipendiatin der Friedrich Naumann-Stiftung

 

Avicenna Studienwerk
Cusanuswerk e.V.
Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerk
Evangelisches Studienwerk e.V. Villigst
Friedrich-Ebert-Stiftung
Friedrich Naumann Stiftung für die Freiheit
Hans Böckler Stiftung
Hanns Seidel Stiftung
Heinrich Böll Stiftung
Konrad Adenauer Stiftung
Rosa Luxemburg Stiftung
Stiftung der deutschen Wirtschaft
Studienstiftung des deutschen Volkes